GERMAN Putin: “Das wird nichts mehr mit Trump“

Das ist die unheilkündende Adresse der Zentrale des Kushner-Grundstücksimperiums an der geldstrotzenden Fünften Avenue in Jew York City. 

Jared Kushner, arroganter, steinreicher junger Orthododox-Jude — immer mit dem typischen jüdischen verschmitzten6665zth avenue Grinsen

(Dieser Teil ist vom National Journal.) Der gestrige Besuch von US-Außenminister Rex Tillerson in Moskau war für besser Informierte sehr aufschlussreich. Es wurde klar, dass Präsident Wladimir Putin nicht bereit ist, seine antiglobalistischen Interessen einem Mann zu opfern, der es versäumt hat, das verkommene amerikanische Lobby-System gegen eine nationale Demokratie auszutauschen.

Trumps langjährige intensive Geldverbindungen zu Russland sind nicht zu verheimlichen, obwohl er es abgestritten hat. Es dürfte sich auch herausstellen, dass die Veröffentlichungen der Clinton-Verbrechen einer russisch gedeckten WikiLeaksHackerei zu verdanken sind.

.
Als Trump vor vielen Jahren in Amerika pleiteging, flossen Millionen aus der alten Sowjetunion und später aus dem Jelzin- sowie Putin-Russland in Trump-Projekte, und so kam er geschäftlich wieder auf die Beine. Trumps Sohn Donald sagte 2008 im Rahmen einer Immobilien-Konferenz: „Unsere Kunden sind reiche Russen, sie machen den größten Teil unseres Kundenvermögens aus. Viel Geld strömt von Russland herein.“ Einer seiner wichtigsten damaligen Partner war Tevfik Arif aus Kasachstan, der in der Sowjetunion ein Ministeramt bekleidete.

.
Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion gehörte er zu den großen Privatisierungsdieben, die mit gestohlenen Milliarden weltweit Geschäfte machten. Tevfik Arif gründete in den USA die Immobiliengesellschaft Bayrock, die Trump nach seiner Pleite gewaltige Finanzhilfen leistete, als Trump von amerikanischen Banken nicht mehr finanziert wurde. Bayrock und anderen russische Unternehmen finanzierten viele Trump-Projekte weltweit. Es heißt, Arif sei nicht jüdischer Abstammung, spendet aber den Chabad-Juden, wie berichtet wird. Nachdem Wladimir
Putin das Jelzin-Eldorado beendet hatte, fanden auch viele kriminelle Oligarchen zurück in die neue staatliche Disziplin Russlands.

.

2013 organisierte Trump zusammen mit dem aserbeidschanischen Milliardär Aras Agalarow
(ein Putin-Ordensträger) in Moskau die Miss-Welt-Wahl. Agalarow soll kein Jude sein. Was in den Tagen der Miss-Welt-Wahl in Moskau passierte, darüber wird nur spekuliert. Jedenfalls schwirrten im US-Wahlkampf die Gerüchte durch den Äther, Trump befände sich wegen sexueller Affären in Putins Hand. Das mag frei erfunden sein, doch Trumps Weltsicht deckt sich mit der von Putin. Er bewunderte den russischen Führer, wie dieser die Oligarchen für das nationale Wohl zu verpflichten verstand, anstatt sie globalistisch wüten zu lassen.

.
Trumps erste Wahl für sein Kabinett setzte sich fast nur aus Russland-Freunden zusammen wie Carter Page und Michael Flynn. Gleich nach der Wahl gingen seine Feinde an die Arbeit, ihn wegen dieser Hintergründe entweder aus dem Amt zu entfernen, oder ihn zu erpressen. Dazu kommt, dass sein Schwiegersohn Jared Kushner einen Kredit von 250 Millionen Dollar von George Soros aufgenommen hat. Womöglich verspricht Soros, auf die Rückzahlung zu verzichten, wenn er Trump dazu bringen könne, Russland zum Feind zu machen. Jedenfalls war Trumps Tochter Ivanka die treibende Kraft hinter dem Militärschlag, auch wenn er militärisch eine Maskerade blieb.


Auffallend ist auch, dass Rex Tillerson am vergangenen Montag im Rahmen des G7-Außenministertreffens die von den anderen geforderten neuen Sanktionen gegen Russland verhinderte. Und gestern schloss er auch in Moskau neue Sanktionen aus. Trump wollte mit dem Militärschlag Zeit gewinnen, verständlich, aber seine Lügen dazu, können wir ihm nicht vergeben. Trump könnte also zwischen zwei Lagern zerrissen werden, zwischen seinen
Globalisten-Feinden zuhause und dem ihm wohlgesonnenen russischen Präsidenten. Putin dürfte allerdings kaum Hoffnung haben, dass sich Trump zuhause durchsetzen kann, denn dieser lässt sich gerade zwingen, seinen besten antiglobalistischen Mann, Steve Bannon, als Hauptberater zu entlassen. Deshalb wurde Tillerson mit klaren Worten wieder nach Hause geschickt.

.

Außenminister Sergej Lawrow unmissverständlich: „Ein Raketenangriff darf sich nicht mehr wiederholen.” Und Präsident Putin brüskierte Tillerson und beschuldigte Washington, den
Giftgas-Angriff selbst gelandet zu haben, um einen Angriffsgrund zu fabrizieren. Putin: „Das war alles Vorsatz, um Lärm zu machen und einen Vorwand zu produzieren, gegen die legitime syrische Regierung vorzugehen. Ohne eine offizielle Untersuchung gibt es keine Schritte gegen die offizielle syrische Regierung.“ Ein Kreml-Beobachter sagte: „Das wird nichts mehr mit Trump.”

…..Meine Deutung

Es hat also den Anschein, als ob die Machtjuden, wie im Film “Der Pate,”   ihm ein Angebot gemacht haben, das er nicht ablehnen konnte.

Gott weiß nur, womit sie drohten, aber das ist letztlich irrelevant. Eventuell Ebestande die Drohung darin, dass die Wall Street-Börse, und insbes. Goldman Sachs (siehe dazu den Artikel von Matt Taibbi https://de.wikipedia.org/wiki/Matt_Taibbi von der Zeitschrift “Rolling Stone” http://www.rollingstone.com/politics/news/the-great-american-bubble-machine-20100405)

Goldman Sachs hat gleich zwei Wolkenkratzer, in Manhattan

Und gegenüber, in New Jersey

 

und dieseGoldman Sachs, zusammen mit der Fed, würden die US-Wirtschaft abstürzen lassen und somit Trump, wie vor ihm Herbertr Hoover, zu einem Ein-Mandat-Präsident machen würden,also Präsident, der die Wiederwahl verliert.

Es könnte sein, dass sie drohten, ihn einfach zu töten, und gab ihm dazu einfach Farbfotos der Kennedy-Obduktion.

Es könnte sein, dass sie ihn hereinlegen würden. Er war Quasi-Freund mit Jeffrey Epstein, dem verurteilten pädophilen Milliardär gewesen. (Ich bin mir fast sicher, Trump hat nichts Verkehrtes machte, aber die Medien könnten so tun, als ob er es getan hätte. Man sieht ja,  wie gut ihre erfundene Trump-ist-Russen-Agent-Kampagne gelaufen ist. Das ganze mit Syrien jetzt und der schroffe Kurs gegen Russland und zugunsten der NATO stellt eine einzige Abwehrhandlung gegen diese sachwere Verleumdung dar, die sonst zu seiner Amtsenthebung führen könnte.)

Naja, was zählt, ist die Tatsache, dass die Juden ihn wirklich “gebrochen” haben.

Es wird Zeit, dass ein echter Weissenführer entsteht, der eine neue Schau und Strategie hat. Wenn auch dieser weltbekannte Milliardär und stolzer Machtmensch nach nur ein paar Monaten in die Knie gezwungen werden kann,

…..dann ist mit parlamentarischer Politik nichts mehr zu machen.

.https://www.youtube.com/watch?v=cjsG1N_sHVc

,https://www.youtube.com/watch?v=r3i4d9OzErg

Kontakt/Spenden

 

 

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*